Besuch bei einer wahrhaft göttlichen Pussy

Es war heiß, feucht und ganz anders, als ich es mir vorgestellt hatte. Vor allem waren für meinen Geschmack schon wieder viel zu viele religiös verzückte Menschen im Spiel. Unter DSC02819einer schwarz vor Ruß und Feuchtigkeit glitzernd Decke schob sich im gelbgrünen Licht der Energiesparlampen eine Schlange ehrfürchtig schweigender oder flüsternder Menschen durch ein Kalksteingewölbe. Männer und Frauen unterschiedlichsten Alters, die meisten von mit bunten Blüten in der Hand.

Gemeinsam waren wir also unterwegs zum Heiligtum des Kamakhya Tempels, dem Zentrum des Tantrismus. Beim Tantrismus geht es um die Entwicklung der höchsten Liebe, der Verschmelzung mit dem Absoluten … den Rest bitte selbst googlen.

Long Story short: In Hinduhausen gibt es Zoff unter den Göttern. Alle sind zu einer Fete eingeladen nur Shiva und Sati nicht. Sie geht trotzdem hin, wird gemobbt, setzt sich durch einen Yogatrick selbst in Brand. Er ist sauer und gibt den Partycrasher. In der Folge läuft das Ganze irgendwie aus dem Ruder und es gibt ziemliche viele Leichen. Schlussendlich zieht Shiva mit dem leblosen Körper von Sati durch die Lande. Um dem Ganzen ein Ende zu setzen, schneidet Vishnu den leblosen Körper Satis mit seinem Sudarshana Chakram in 52 Teile, die fallen zur Erde und sie alle sind heute heilige Stätten.

DSC02820Ihre Yoni landet in Guwahati in Assam und zu ihr bin ich jetzt gemeinsam mit Hunderten anderen Menschen unterwegs.

Es ist eigentlich alles ziemlich gut organisiert: Dunkelrot gekleidete Männer geleiten die Gläubigen und den Nichtwissenden die Stufen in die Katakomben hinunter. Ein lauter Vorbeter macht genau das, was man von ihm erwartet und alle stimmen nun ehrfürchtig in das Gebet ein. Einer der Rotgewandeten erklärt mir, dass, wenn ich den heiligen Stein berühre und mir inbrünstig etwas wünsche, dass das auch in Erfüllung gehe. Jetzt kommt mein Atheistenherz leicht ins Trudeln – das zutiefst Wienerische “hüft’s net, schod’s nix” habe ich anscheinend schon verinnerlicht – soll ich mir eingedenk der Tatsache, dass ich mich im Zentrum des Tantrismus befinde, nicht doch klammheimlich etwas ziemlich unanständiges wünschen?

Ich werde durch die Stöße der Nachdrängenden aus meinen sündigen Gedanken gerissen und stehe jetzt vor ihr: Zwei große Öllampen unter einem goldenen Baldachin erleuchten ein Becken, in dem nun angeblich Satis Yoni liegt. Doch unter all den Blüten ist nichts zu erkennen. Ein Priester fordert mich auf, mich doch endlich niederzuknien und meine Hand an den feuchten Stein zu legen. Gesagt, getan, malt er mir mit kühnem Schwung einen roten Strich auf die Stirn, nur um mir im nächsten Moment durch ein stummes Nicken in Richtung einer Vielzahl von Geldscheinen klar zu machen, was nun von mir erwartet würde. Ich spende, opfere, zahle, wie auch immer.
Unmittelbar daneben, die gleiche Prozedur: niederknien, ins Wasser greifen, angemalt werden, zahlen.

Dann ist es vorbei. Es geht auf bloßen Füßen die abgewetzten Kalkstufen hinauf, hinaus aus der stickigen Luft des Sanctums in die warme Abendsonne eines zu Ende gehenden IMG_20150408_162556Tages. Jetzt gilt es noch den Tempel im Uhrzeigersinn zu umkreisen, vorbei an den Ziegen- und Schafböcken die später noch zu Ehren Satis, oder Kalis geschlachtet werden – Weibchen werden verschont.

Und es bleibt das verstörende Faktum, dass angesichts einer göttlichen Pussy auch ein gestandener Atheist ins Zweifeln kommen kann.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s